Stell dir vor, dass wir uns gerade erst kennen gelernt haben und voller Erwartung auf den Abend warten. Wir wollen es beide, vibrieren geradezu vor Begierde und warten eigentlich nur darauf, dass der andere aufgibt und ein Zeichen der Zustimmung zeigt. ein Blick, eine scheinbar unbeabsichtigte Berührung … und es gibt kein halten mehr… aber wir warten und belauern uns. nach einem Spaziergang und einem schönen Essen kommen wir zu Dir nach Hause. Wir reden über dies und das und trinken etwas. Wie zufällig zufällig fällt Dir ein Stift vom Tisch. Es ist einer dieser dicken Werbestifte. Du drehst dich betont in meine Richtung und als du dich bückst, schwebt dein draller Hintern nur wenige Zentimeter vor mir. ich packe Dich bei den hüften, ziehe dich auf meinen Schoss und wir knutschen uns wild. meine hand streichelt über deine bluse, fährt leicht über deine brust. dein brustkorb hebt sich… Du atmest tief ein und aus. die berührung gefällt dir, du geniesst sie und straffst dich, damit ich sie unter deiner bluse spüre. ich knöpfe langsam deine bluse auf und stelle fest, dass du keinen bh darunter trägst. langsam kommen deine festen, weißen brüste zum vorschein. ich fange erst ganz langsam, dann etwas fester an deine brüste zu kneten. du drehst dich um und setzt dich auch meinen schoss, so dass ich besser an deine brüste komme. du lehnst dich zurück und möchtest mehr spüren…

 

… du lehnst dich also zurück, so dass ich beide brüste ganz fest durchkneten kann. meine hände kreisen über ihnen, ich schiebe sie hoch und packe sie fest an…sie gleiten butterweich durch meine hände und langsam werden die nippel steif…meine zunge umrundet einen Nippel; dann nehme ich den nippel in den mund. ich stecke ihn mir tief in den mund und lutsche vorsichtig daran. Meine Lippen umschliessen den vorhof, meine zunge spielt mit dem nippel. deine nippel werden steinhart, was mich fast wahnsinnig macht. ich knabber leicht daran, bis du vor verlangen aufstöhnst. ich presse ihn zwischen meine lippen und sauge an ihm, als ob ich dich aussaugen möchte. ich bearbeite deine nippel immer weiter, abwechselnd, so dass du anfängst dich langsam rhythmisch zu bewegen, dein becken kreist auf meinem schoss, bis mein schwanz anfängt hart zu werden. meine hand gleitet langsam über deinen bauch, über deine schenkel, zwischen deine schenkel… du stehst kurz auf und streifst ganz willenlos deine hose runter. ich knete fest deine hinterbacken, gleite in deiner hinterritze über deinen slip, umrunde mit der hand deine schenkel und gleite an der innenseite deiner schenkel entlang. du öffnest sie leicht, so dass ich mit der hand zwischen deine beine schlüpfen kann… ich fahre über deinen slip… erst langsam dann schneller, bis ich die feuchtigkeit durch den slip spüre…

 

… du stöhnst leise während ich so von vorne bis hinten über deinen slip streichele. dir wird warm zwischen den beinen und du spreizt sie ganz langsam weiter auseinander, so dass ich mit allen fingern über den slip fahren kann. … ich knie mich zwischen deine beine und fange an mit beiden händen erst an der innenseite deiner schenkel entlang zu fahren bis es nicht mehr weiter nach oben geht. nehme die finger beider hände und knete deine muschi erst ganz sanft und dann fester durch … ich nehme durch den slip deine schamlippen zwischen die finger, ziehe etwas daran und lasse sie langsam durch die finger gleiten…die feuchtigkeit lässt die finger ganz leicht auf dem slip gleiten. der slip ist von deiner feuchtigkeit völlig durchtränkt…  ich drücke etwas auf deine scham, damit du es richtig geniessen kannst und die wärme der reibung spürst die deinen kitzler liebkost, deine schamlippen massiert..  nach einer weile gleitet eine hand langsam in deinen slip. ich spüre die ganze feuchte deiner muschi, was meinen schwanz ganz steif werden läßt… ich streife deinen slip runter und ziehe auch meine hose aus, so dass sich mein steifer voll entfalten kann. während ich vorsichtig deinen kitzler streichele, packst  meinen harten schwanz und fängst an ihn zu reiben…ich gleite mit meinen fingern durch deine ritzte. du spreizt deine beine so weit es geht auseinander, um das gefühl richtig auszukosten…

 

du liegst ganz willenlos da und geniesst es … meine finger der einen hand drücken deine schamlippen auseinander, während die finger der anderen ganz gleichmäßig durch deine ritze gleiten und deinen kitzler liebkosen; die Fingerspitzen umrunden den Kitzler und drücken ihn leicht zusammen, bis Dein Becken sich vor Verlangen rhythmisch bewegt … und langsam gleitet ein finger in dein loch, dann ein zweiter, dann ein dritter, bis dein loch richtig ausgefüllt ist….ich fange an dich so zu befriedigen…ich schiebe dir die finger erst ganz sanft rein, bis sich dein loch etwas weitet. als dein becken sich fordernd hebt und senkt, schiebt ich dir die finger immer tiefer rein – so tief war vorher noch nie jemand in dir, so ein gefühl hast du vorher noch nie gehabt…du windest dich vor begehen, stöhnst laut auf und fängst an mit einer hang zusätzlich deinen kitzler zu bearbeiten…du stöhnst leise und flüsterst mehr und ich nehme noch einen finger in dich rein.  dürcke sie gegen deine scheidenwand gegen dein g-punkt und massiere ihn … ich schiebe dir die finger im takt immer schneller rein. ich spüre, dass deine bewegungen erst immer schneller werden und du plötzlich stillhälst und meine hand festhälst… dein körper wird von einem schauer der lust geschüttelt…und du hast einen wunderbaren orgasmus …aber du bist so geil, dass du gleich weitermachen willst – einen orgasmus nach dem anderen erleben… möchtest du das?

 

… du möchtest natürlich mehr. möchtest es anders bekommen – möchtest genommen werden …und das sollst du, wie du es gerne möchtest! Ich will dich glücklich machen und dir einen nach dem anderen orgasmus schenken…

ich ziehe langsam meine hand aus dir. du spürst jede kleine bewegung, alles in dir ist sensibel und verwandelt jede berührung in ein fast schmerzhaftes glücksgefühl. ich streichele sanft deine schamlippen und liebkose deinen kitzler. packe dich dann in den kniekehlen und drücke deine beine weit auseinander; deine beine sind so weit gespreizt, dass die schamlippen deine öffnungen frei geben und dein dunkles loch sich öffnet und vor schleim im fahlen licht schimmert…

Meine zunge wandert langsam über deinen körper. die spitze umspielt deinen bauchnabel, stoesst hinein, so dass du einen vorgeschmack auf das kommende bekommst…ich  lecke die innenseiten deiner schenkel, komme deiner möse immer näher…meine zunge erreicht dein allerheiligstes ich lecke erst deine schamlippen, schmecke ein bisl den scharfen geschmack deines urins und atme tief den schweren duft deines feuchten schleims ein, der in deiner ritze steht. die zunge gleitet langsam durch den spalt. sie berührt deinen kitzler umspielt ihn und hält an deinem loch inne. ich mache die spitze ganz hart und schiebe sie dir in kurzen stößen rein, so weit es geht…

 

…du windest dich, aber ich drücke deine schenkel fest auseinander, dass du dich einfach nur hingeben musst. ich nehme deine schamlippen zwischen meine lippen, lutsche an ihnen, ziehe sie etwas. dein draller kitzler wartet geradezu auf eine liebkosung …meine zunge umkreist ihn, gleitet von vorne bis hinten durch die feuchte ritze…..ich nehme deinen kitzler zwischen die lippen, massiere ihn damit, bis du richtig geil wirst und anfängst zu keuchen. ich lutsche deine schamlippen und schiebe dir ab und zu weiter die zunge ins loch. damit du noch mehr spürst, ziehe ich die schamlippen weit auseinander und drücke dir mit der zunge auf den kitzler… du windest dich vor begehren, reisst dich los und schiebst mich nach hinten, so dass ich vor dir liege. du fällst über mich her. wir küssen uns wild und du steigst langsam auf meinen steifen schwanz und lässt ihn in dir verschwinden. du bewegst rhythmisch dein becken und hebst es etwas dabei, so dass er schön gleichmäßig in dich rein- und rausgleitet…

 

…du bewegst dein becken immer schneller und mein schwanz gleitet immer tiefer in dich rein… er rutscht kurz aus dir raus und ich schiebe dich nach vorne, so dass du mir dein hinterteil entgegen streckst… ich packe dich an den hüften und ziehe dich langsam auch den steifen … du stöhnst leise auf … ich packe deine brüste und ziehe deinen ganzen körper nach hinten, bis ich ihn ganz tief in dir drin habe …. so vereint bewegst du gleichmäßig kreisend dein becken und ich ziehe ihn so weit wie möglich raus, um ihn dir anschließend tief reinzuschieben… wir spüren beide, dass der höhepunkt naht. du keuchst vor lust und ich stosse bei jedem stoss kurze stöhner der lust aus… ich dringe immer schneller in dich ein und als ich spüre, dass dein höhepunkt unmittelbar bevor steht, ziehe ich ihn so weit wie möglich raus und stosse ihn in einer gleitenden bewegung zum orgasmus in dich rein…kurz danach ergiesst sich eine ladung samen in dich…völlig befriedigt sinken wir zusammen und kuscheln uns aneinander.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 6.2/10 (5 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: -2 (from 2 votes)
ausgelassene Nummer, 6.2 out of 10 based on 5 ratings